Archiv für Allgemein

Birnen-Nuß-Schnitte – BLOG-EVENT LXXXI – KNACKEN & BACKEN

Blog-Event LXXXI - Knacken & Backen und eine KitchenAid gewinnen! (Einsendeschluss 15. September 2012)

Letzten Monat habe ich mir das Buch “Der Nudossi-Code” gekauft. Aus dem ich unbedint was backen wollte. Nun ist Nudossi der Haselnußbrotaufstrich aus dem Osten, eben Haselnuß. Darum habe ich die im Rezept verwendeten Haselnüsse durch Wallnüsse ersetzt.

Birnen-Nuß-Schnitte

  • 200g Butter, 200g Zucker, Vanilearoma und 100g Nudossi schaumig schlagen.
  • 4 Eier dazugeben
  • 200g Mehl, 1/2 TL Backpulver und 40g  Wallnüsse (grob gehackt) unterrühren.
  • Birnen aus der Dose in streifen schneiden und gleichmäßig auf den Kucken legen
  • bei 180°C backen – 40 Minuten
  • aprikotieren- Aprikosenmarmelade mit etwas Wasser verrühren und aufkochen – mit einem Pinsel auf dem Kuchen verteilen
  • etwas Nudossi im Wasserbad schmelzen und auf den Kuchen sprenkeln.

Ich denke das geht bestimmt mit jeder Haselnußcreme. Aber ich finde Nudossi mal besonders lecker.

Mit diesem Reept nehme ich an dem Blog Event teil und hoffe eine KitchenAid zu gewinnen.


Brot für den World Bread Day 2011

lange ist der letzt Eintrag her….aber

Bake Bread for World Bread Day 2011

Helles Quark-Kartoffelbrot mit Vollkornanteil

Roggensauerteig: 300g

Vorteig: 300g (150g Wasser + 150g Mehl + 2g Hefe – 3 Stunden stehen lassen

Brühstück: 200g (100g Roggenvollkornschrot grob + 100g kochendesWasser – 3 Stunden stehen lassen

Teig:

  • Sauerteig
  • Vorteig
  • Brühstück
  • 300g Weizenmehl (550er)
  • 300g Vollkornmehl (Dinkel)
  • 150g gekochte Kartoffel
  • 150g Quark
  • Wasser nach Bedarf
  • 20g Hefe
  • 20g Salz

Daraus einen Teig kneten und eine Stunde “gehen lassen”….. kurz durchkneten und in eine Gärform legen. …..1,5 Stunden gehen lassen und bei 220°C bacen….

IMG_6894

Stachelbeer – Quark – Sahne Torte

Hier die Nr. 2 der “fetten” Ostertorten.

Nach dem Rezept von Barbara. Das Rezept für den Biskuitboden gibts hier. Für die Quark-Sahne hier.

Beim Biskuit habe ich mich genau an das Rezept gehalten:

  • 4 Eier getrennt
  • 3 Esl Wasser
  • 170g Zucker
  • 80g Mehl
  • 80g Speisestärke
  • 1 Teel Backpulver

Den Boden einer Springform mit Papier auslegen.

Eiweiß und das kalte Wasser  steif  schlagen. Dann den Zucker unter ständigem rühren langsam einrieseln lassen und weiterrühren, bis es nicht mehr knirscht.

Eigelb auf niedrigster Stufe einrühren, bis vom Eigelb nichts mehr zu sehen ist.

Mehl, Speisestärke und Backpulver mischen und sieben, zur Eimasse geben und  kurz unterheben.

Die Masse sofort in die Springform füllen und glattstreichen.

Bei 180 °C  etwa 35-40 Minuten backen.

Die Stachelbeer-Quark-Sahne

Die Quark-Sahne Menge war zu viel für meine Torte die Hälfte hätte gelangt

  • 500g Früchte (Ich: Stachelbeeren)
  • 500g Magerquark
  • Zucker, Sirup oder Honig (zum Süßen)
  • 0,4 l Sahne
  • 9 Blatt Gelatine

Den Biskuitboden in einen Tortenring  legen. (Wieso hab ich so was nicht? Ich habe die Herz Springform genommen)

Gelatine nach Packungsanweisung in Wasser einweichen.

Stachelbeeren Pürieren, süßen und mit dem Quark verrühren .

Sahne  steif schlagen.

Die Gelatine erwärmen und die Stachelbeer-Quarkmasse darunter rühren. Diese Quark-Masse unter die Sahne heben.

Die Stachelbeer- Quark-Sahnemischung auf den Biskuitboden geben und glattstreichen. Die Torte im Kühlschrank einige Stunden kühlstellen.

Stachelbeer-Quark-Sahne

Zebratorte

Osterzöpfe gibts dieses Jahr nicht. Auf familieren Wunsch “fette” Torten:
Als erstes die Zebratorte nach einen Rezept der Oma meiner Frau:

Am Vorabend:

  • 2 Tafeln Vollmilchschokolade
  • 1 Tafel Zartbitterschokolade

kurz in der Mikrowelle anschmelzen und mit

  • 4 Bechern Sahne

vermischen und kurz aufkochen. Das ganze über nacht in den Kühlschrank stellen.

Am nächsten Tag:

  • 6 Eigelb
  • 125g Zucker
  • 1/8l Wasser

schaumig rühren.

  • 375g Mehl
  • 1 P Backpulver
  • 1/8 l Öl

dazurühren.

  • 6 Eiweiß

steif schlagen und mit dem Zucker verrühren.

Dann das Eiweiß unterheben und den Teig in 2 Hälften teilen.

  • 2 EßL Kakao

unter die eine Hälfte rühren.

Zebratorte

Zebratorte-1

In eine eingefettete Springform abwechselnd löffelweise die Teige geben und eine Stunde bei 175°C backen.

Zebratorte-2

Den ausgekühlten Kuchen aufschneiden und mit der  geschlagenen (mit 1 P Sahnesteif) Schokoladensahne bestreichen.

Zebratorte-3

am wichtigsten sind die Schüsseln….

Zebratorte-5

Soljanka und warme Füße

Selbst 2 Tage Regenwetter haben es nicht geschafft den ganzen Schnee wegzuschmelzen. Da kommt eine warme Suppe immer gut an.

Soljanka gab früher öfter bei uns zu Hause. Ich habe es noch nie probiert zu kochen. Die Gefahr das die Kinder kreischen: “Bäh, das mag ich nicht ist immer sehr hoch.” Naja, ich habs trotzdem mal versucht:

  • 1 große Zwiebel
  • 2 Paprikaschoten
  • 100g Schinkenspeck
  • 1 Eßl. Öl

Kurz anbraten und ..

  • 100g Tomatenmark

…dazu und kurz mit braten. Anschließend mit…

  • 800g Gemüsebrühe
  • 100g Gurkenwasser (aus dem Glas)

..ablöschen. Dann..

  • 400g Wurst- und Fleischreste(Kassler, Salami, Bierschinken, gegartes Fleisch)
  • 100g Gewürzgurke

..dazu und 15 min köcheln lassen. Zum Verfeinern noch ein Löffel Sauerrahm dazu.

Ich fands sehr lecker,die Kinder nicht. Macht aber nichts da hatte ich den ganzen Topf für mich alleine.

Wenn sie die Suppe schon nicht wollen gibts wenigstens was warmes für die Füße…

Im Urlaub im Dezember habe ich gelernt Linke- und Rechte Maschen zu stricken. Mit ein bisschen Hilfe vom Internet habe ich das erste paar Socken für den Kleinen fertig.

Urlaub an der Küste

Aus diesem Grund gabs dieses Jahr keine Neujahrsbretzel!

..und kaum sind wir wieder da verbringe ich meine Zeit mit Schneeschaufeln. Heute morgen hatten wir 15 cm Neuschnee. Ich habe eine Stunde gebraucht die Garage freizuschaufeln und mache mir ernsthaft Gedanken wie ich nachher zur Arbeit komme, naja…

Küste-2

Küste-3

Küste-1

Pizza und Brot aus dem Holzbackofen

Eine Einladung zum Pizza essen, toll! Gebacken in einem Holzbackofen…noch viel besser.

Ich habe den Teig mitgebracht. Da ich mal was neues ausprobieren wollte, habe ich Ketex´s Weltbeste Pizza ausprobiert.

Man benötigt nur etwas vorlauf weil der Teig 2 Tage im Kühlschrank reifen sollte.

  • 150 g Hartweizenmehl
  • 150 g Weizenmehl 550
  • 180 g  Wasser
  • 5  Salz
  • 3 g Frischhefe
  • 2 Eßlöffel Olivenöl

Aus den Zutaten einen Teig herstellen, in eine Schüssel legen und mit einer Plastiktüte abgedeckt mindestens 48 Stunden im Kühlschrank reifen lassen.

Der Teig lässt ist sehr zäh und läßt sich schwer ausrollen. Man solltebeim ausrollen Pausen einlegen, damit sich der Teig “entspannen” kann.

Dann nach belieben belegen und ab in den Ofen. Nach 3-4 Minuten war die Pizza fertig.

Holzbackofen-2

Es gab noch Flammkuchen und natürlich haben wir auch Brot gebacken. Einige altbewährte Rezepte aber auch was neues:

Genetztes Brot

Bei meiner Suche nach einem Rezept fand ich diese Seite und hab gleich das Rezept für “Genetztes Brot mit Sauerteig” entschieden.

Ich habe etwas mehr Sauerteig genommen und zusätzlich noch etwas Vorteig:

  • 1 kg (Typ 1050)
  • 150 gr. Sauerteig (ich: Weizensauerteig)
  • 150g Vorteig (100g Mehl, 50g Wasser, 1/2 g Hefe – 12 Stunden stehen lassen)
  • 10 gr. Hefe
  • 22 gr. Salz
  • 600-650 ml Wasser

Das ganze wird ziehmlich matschig. Am Besten mit Mixer und Teigstäben verrühren. Nach 2-3 Stunden in den Holzbackofen. Temperatur 280°C.

Es war nicht so leit den Teig in den Ofen zubekommen. Ich habe immer eine Portion abgestochen,  in ein Gärkörbchen gelegt und dann direkt in den Ofen gekippt.

Holzbackofen-1

Holzbackofen

Holzbackofen-3

So ein Holzbackofen ist schon eine super Sache. Für meinen Garten aber leider nicht machbar.

Der Weihnachtsteller

Als ich zusammen mit meinen gleichaussehenden Kollegen in den bunten Weihnachtsteller gelegt wurde, war mir schnell klar, jetzt heißt es warten und reifen bis zum Fest. Ich roch herrlich nach Butter und Rum und meine Zuckerglasur stand mir besonders gut.

„He“, rief eine dicke Marzipankartoffel neben mir, „mach dich nicht so breit.“ „Du musst reden,“ beschwerte sich eine herrlich aussehende Kokosmakrone rechts von mir, „ du machst dich doch breit wie ein fetter Christstollen.“ Sie lächelte mir freundlich zu und ich strahlte zurück. Was wäre wohl, träumte ich, wenn wir unsere Zutaten zusammenmischten? Es käme bestimmt etwas besonders Süßes heraus.

Ich sah mich um. Ein bisschen eng war’s schon auf diesem bunten Teller, aber die Farbenpracht und der Geruch waren einmalig. Ich freute mich schon auf den großen Tag. Wenn eine kleine Kinderhand nach mir greift und mich genussvoll verschlingt. Das ist eben für uns Plätzchen die Krönung. Meine nette Kokosmakrone neben mir war eingeschlafen. Ihr zarter Duft machte mich ganz schwindelig.

„Bist du neu hier?“ Ich äugte nach links oben, von wo diese tiefe Stimme kam und schaute auf den wohl bestgelungensten Gewürzlebkuchen aller Zeiten. Er trotzte nur so vor Korinthen, Rosinen und Schokostückchen.

„Ja, ich bin noch ganz warm“, sagte ich. „Du siehst sehr appetitlich aus, so rund und saftig“, lobte er mich. „Danke, aber nichts gegen dich. Du bist fantastisch.“ Der Lebkuchen räkelte sich richtig unter meinem Kompliment.

„Stimmt, ich bin wirklich gut gelungen. Die Hausherrin probierte ein neues Rezept. Sie hat sich sehr viel Mühl gegeben.“

„Ach Papperlapapp“ schimpfte die dicke Marzipankartoffel auf ein Neues. „Ihr mit eurem Geschwätz. Spätestens bis zum 2. Weihnachtsfeiertag werdet ihr einfach in volle Bäuche gestopft und keiner wird sich mehr an euer Aussehen erinnern oder an euren Geruch. Ihr seid eingebildete Narren.“

„Vielleicht hast du Recht“, pflichtete ich ihr bei, „aber unsere Aufgabe ist es nun mal gut auszusehen und zu schmecken.“

„Wenn du so weiter meckerst“, lachte ein Butterplätzchen schräg oben von uns, „wird dich keiner mehr vernaschen, weil du nämlich bis dahin sauer geworden bist.“

Wir lachten alle schallend und die Marzipankartoffel wurde ganz dunkelbraun vor Wurt. Mein süße Kokosmakrone war aufgewacht und hatte uns eine Weile wortlos zugehört.

„Versteht ihr denn den Sinn dieses Festes überhaupt nicht? Es geht doch nicht darum, wer am besten gelungen ist, die schönste Farbe hat und am leckersten schmeckt. Oder wer den besten Platz im runden Teller hat. Wichtig ist nur, dass wir alle, wie wir hier liegen, Freude bereiten und dazu beitragen, dass es ein gelungenes Fest wird. Und wenn wir uns bis dahin alle vertragen, werden sich unsere Aromen vermischen und wir alle werden unvergesslich schmecken.“

Es wurde still im buntgemischten Weihnachtsteller. Die Marzipankartoffel rutschte noch ein bisschen weiter nach unten, aber sie sagte nichts mehr. Die Anderen nickten zustimmend. Ich schaute stolz auf meine kleine Makrone, denn was sie gerade sagte, war das beste Rezept, was je geschrieben wurde. (Barbara Pronnet).

Ein fröhliches Fest und ein gutes neues Jahr wünsche ich

Weihnachten

aufgetaut

Die traurigen Überreste fand ich gestern morgen…

aufgetaut

eingeschneit

eingeschneit

Ob ihm wohl warm ist unter seiner Schneedecke?